Responsive image

Both Sides Now

Joni Mitchell

WEA 9362-47640-2
(51 Min.) 1 CD

Ist Joni Mitchell nun ganz in den Jazz hinüber gewechselt? Vielleicht, denn eine Affinität zu dieser Musik besaß die nach wie vor bedeutendste Sängerin und Songwriterin seit jeher. 1979 etwa fügte sie einigen Kompositionen des eben verstorbenen Charles Mingus auf dessen Wunsch Gesangstexte hinzu ("Mingus“, Eastwest). Vor anderthalb Jahren präsentierte sie sich auf Herbie Hancocks "Gershwin's World" erstmals als ernst zu nehmende Jazzinterpretin: Ihre an den Stil Billie Holidays angelehnten, grandiosen Interpretationen von "The Man I Love" und "Summertime" raubten einem inmitten mancher Bemühtheiten plötzlich den Atem.
Auf dem eigenen Jazz-Album Joni Mitchells sind Herbie Hancock und Wayne Shorter wieder dabei. Die Arrangements aus der Feder von Vince Mendoza - in Besetzungsgrößen zwischen Big Band und Sinfonieorchester - orientieren sich stilistisch an den gefühlvollen Nachkriegsjahren. In dieser luxuriösen Umgebung klingt Joni Mitchell, als hätte sie ihr Lebtag nie etwas anderes gesungen als Jazz-Standards - allerdings mit der Einfühlung einer Dichterin und Komponistin. In den Textzeilen längst verblichener Songschreiber sucht und findet sie mit ihrer von Zigarettenrauch eingedunkelten Stimme allgemein gültige Einsichten in die nie völlig aufzuschlüsselnde (erotische) Natur des Menschen.
Ist ein mit Standards bespieltes Orchesteralbum im Jahr 2000 noch zeitgemäß? Ja, wenn - wie hier - eine überragende Interpretation das Konzept rechtfertigt: Auswahl und Anordnung der Songs folgen in etwa den verschiedenen Phasen einer Liebesbeziehung - vom Verlieben über die Ernüchterung und Trennung bis hin zum Traum vom Neubeginn unter veränderten, gereiften Vorzeichen.
Den Schluss bildet das Titelstück "Both Sides Now", das Joni Mitchell als Fünfundzwanzigjährige schrieb. Darin gelangte sie zur frühen, geradezu sokratischen Einsicht, dass das Leben aus einer fortschreitenden Entlarvung immer neuer (Selbst-)Täuschungen besteht, während die volle Wahrheit uns letztlich verborgen bleibt. Joni Mitchell sieht darin keinen Grund zur Verzweiflung; vielmehr bleibt die Lust am Stellen von Fragen einer der wichtigsten Antriebe - nicht nur ihrer Kunst.

Mátyás Kiss, 09.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top