Responsive image

Monk's Japanese Folk Song

Miya Masaoka-Trio

Dizim Records/Sunnymoon 4104
(53 Min., 7/1997) 1 CD

Der Name ist japanisch, und das Instrument ist es auch: Miya Masaoka spielt Koto, die traditionelle japanische Harfe. Doch die junge Frau ist Amerikanerin in der dritten Generation, wenn auch japanischer Herkunft. Die Liebe der Musikerin gehört avantgardistischen Formen des Jazz. Ein Schlüsselerlebnis dafür war für sie Thelonious Monks Einspielung eines japanischen Volkslieds. Das neue deutsche Label Dizim Records hat Miya Masaoka nun die großartige Möglichkeit eröffnet, mit dem Bassisten Reggie Workman und dem Schlagzeuger Andrew Cyrille, beide legendäre Gestalten des New Jazz, eine CD mit sehr frei improvisatorischen Interpretationen Monkscher Musik einzuspielen.
Es klingt mitunter verstörend, wie die Monksche Thematik auf tonales Material reduziert wird. Spröde wie der Monk-Sound ist der Klang der Koto. Ihre aussparende Linearität verleiht der Asymmetrie und verqueren Intervallbehandlung Thelonious Monks einen faszinierenden neuen Ausdruck, dessen Substanz bloße Exotik weit hinter sich lässt.

Thomas Fitterling, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top