Responsive image

Boss Sounds! - Shelly Manne & His Men At Shelly's Manne-Hole

Shelly Manne

Koch Jazz 0 99923 85392 3
(44 Min., 6/1966) 1 CD

Jederzeit leicht zu widerlegen ist das Vorurteil von der Kühle der Westküsten-Musik - so etwa durch die vielen mitreißenden Alben unter Mitwirkung oder Leitung des Schlagzeugers Shelly Manne, ohne die die Marke Contemporary nicht vorstellbar wäre. In den Sechzigern nahm er für Atlantic auf - darunter diese Liveplatte aus seinem eigenen Jazzclub, dem in Hollywood angesiedelten "Manne-Hole".
Manne ist auch hier ein präziser, mehr am jeweiligen Ensemble als an exhibitionistischen Show-Einlagen interessierter Musiker. Die Besetzung seines Quintetts - ein Freizeitvergnügen Mannes neben seinen Tätigkeiten in den Film- und Fernsehstudios - folgt der bewährten Bebop-Formel Saxofon-Trompete-Rhythmusgruppe, aber mit verstärkter Sensibilität für Feinheiten des Arrangements. Der Altist Frank Strozier, der am ehesten an Jackie McLean erinnert, befand sich damals in seiner Coltrane-Phase. Der unüberhörbar von Dizzy Gillespie geprägte Trompeter Conte Candoli, zuvor bei Stan Kenton und den Lighthouse All Stars, steht noch heute auf der Bühne. Der Pianist Russ Freeman und der Bassist Monty Budwig schließlich bildeten über Jahrzehnte eine feste Größe in Mannes Gruppen.
Weder an der Zusammenstellung des Programms noch am Klang der Aufnahme gibt es groß etwas zu mäkeln. Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass von dem Auftritt keine weiteren Titel erhalten sind, welche die originale Plattenlaufzeit käuferfreundlich verlängert hätten.

Mátyás Kiss, 01.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top