Responsive image

When I'm 64

Olaf Kübler

Village/ZYX VILCD 1016-2
(69 Min., 10/2001) 1 CD

Wenn es darum ginge, dem mit allen Wassern des Jazz- und Rock-Lifes am gründlichsten gewaschenen Musiker den randvoll mit Hochprozentigem und anderen Leckereien gefüllten Ehrenpokal zu überreichen, käme die Jury an Olaf Kübler nicht vorbei.
Inzwischen ist der Saxofonist und Produzent Olaf Kübler etwas ruhiger geworden. Die wilden Tage bei Udo Lindenberg, Peter Maffay und Marius Müller-Westernhagen liegen längst hinter ihm; er hat sich wieder seiner alten Liebe, dem blues- und soulgetränkten Jazz zugewandt, und jetzt mit 64 stellt er mit dem Albumtitel die amüsiert bange Frage aus dem Beatles-Song. Bei ihm muss das wohl heißen: "Na, ich bring's doch noch ganz gut?!"
Nun, Selbstzweifel prägen diese CD nicht, und mit Christoph Spendel am Klavier hat der Saxofonist einen Mitstreiter, der gute Laune garantiert. Sonst kennt man Spendel eher als vollmundigen Romantiker; hier zeigt er, dass er auch seine Horace-Silver-Hausaufgaben gemacht hat. Kurt Bilker am Schlagzeug und André Nendza am Bass sorgen für ordentlich Dampf. Olaf Kübler spielt seine bluesigen Linien über zupackende eigene Themen aus dem Geiste der Crusaders. Seine Soli wollen den Mentor Don Menza nicht verleugnen und wissen um Sonny Rollins und Illinois Jacquet. Standard-Balladen zeugen von wissender Reife, und wenn das Horn auch nicht mehr so wild röhrt, kann doch von entrückter Altersabgeklärtheit nicht die Rede sein.

Thomas Fitterling, 14.02.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top