Responsive image

Love Songs

Lena Horne

RCA/BMG 09026 63604 2
(50 Min., 1941 - 1962) 1 CD

Der stimmkräftige Broadway-Star Lena Horne fehlt in manch einschlägigem Jazzlexikon. Dabei finden sich auch in ihren Einspielungen hübsche Jazzsoli (deren Urheber wir gerne erfahren hätten). Lena Horne sang - mit übrigens beneidenswert exakter Intonation - zum Großteil dasselbe Repertoire wie viele Kolleginnen, die mit Shows und Musicals nie direkt in Berührung kamen. Dank ihrer Bühnenerfahrung aber versteht man jedes einzelne Wort auf Anhieb.
Diese leider nicht chronologisch angeordnete Sammlung von Liebesliedern endet mit der ältesten berücksichtigten Aufnahme: einem 1941 vom Charlie-Barnet-Orchester sekundierten "You're My Thrill" voller melodramatischer Tremoli. Im selben Jahr war sie dann noch bei einem gewissen Lou Bring und der mit Streichern verstärkten Big Band von Artie Shaw zu Gast.
Ein Zeitsprung versetzt uns in die Fünfzigerjahre, als Hornes Ehemann Lennie Hayton das Begleitensemble leitete. Das Gefühlsklima, das die Arrangements widerspiegeln, hat sich gegenüber der nicht nur klangtechnisch entrückten Kriegszeit deutlich gewandelt - was Lena Horne nicht davon abhält, für heutige Begriffe enorm dick aufzutragen. Diese kerngesund wirkende, extrovertierte Form der Darbietung macht einen nicht unerheblichen Teil des Hörvergnügens aus.

Mátyás Kiss, 30.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top