Responsive image

Girls Can't Hit!

Carola Grey

Lipstick/EFA LIP 8945-2
(48 Min.) 1 CD

Für eine Frau ist es im Männer-dominierten Musikgeschäft besonders schwer, sich als selbstbewußte Sideperson zu behaupten – und so wohl noch zwingender, gleich die Band anzuführen. Die junge deutsche Schlagzeugerin Carola Grey tut das souverän mit einem Schuß Selbstironie. "Girls Can’t Hit!" ist der Titel ihres neuen Albums. Und ob dieses Mädchen zuschlagen kann! So punktgenau trifft diesseits von Billy Cobham so schnell niemand sonst. Vier gestandenen Rockjazzern, angeführt vom Saxofonisten Rick Keller, liefert sie ein mächtig Laune machendes Sparring. Das Programm hat sie selbst geschrieben, dabei setzt sie auf die Erfolgsrezepte der 70er Jahre: Die Musik Chick Coreas und Billy Cobhams aus jener Zeit prägt ihren Stil. Richtiggehend originell ist Carola Greys Solo-Feature "3/3/3/5/5/5/4/4", auf dem sie indische Tabla-Rhythmik in atemberaubende Jazzrock-Muster am Drumset umsetzt.

Thomas Fitterling, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top