Responsive image

Live At Bradley's

Kenny Barron-Trio

Emarcy/Universal Jazz 549 099-2
(66 Min., 4/1996) 1 CD

Der Pianist Kenny Barron ist heute so etwas wie ein Elder Statesman des klassischen modernen Jazzklaviers, dabei ist er noch keine sechzig Jahre alt. Als Teenager spielte er bereits mit den Größen des Hardbop, um dann als junger Twen die letzten Weihen im klassisch gewordenen Dizzy-Gillespie-Quintett zu erhalten. Seine Ausdrucksbreite und sein Meisterhandwerk verfügen über alle Errungenschaften der modernen Klaviertradition von Bud Powell bis Ahmad Jamal mit Bill Evans und Oscar Peterson dazwischen.
Barrons Personalstil prägt die warmtönende Eleganz seiner Ausführungen, die stets von diskreter Logik und ungeheurem, doch nie aufdringlich vorantreibendem Swing gekennzeichnet sind. In dem Bassisten Ray Drummond und dem Schlagzeuger Ben Riley hat Barron Partner für ein geradezu idealtypisches Modern-Jazz-Trio.
Welch anderer Ort als die legendäre Pianobar Bradley's in New York wäre besser geeignet gewesen, den Ort einer Live-Einspielung für dieses Trios abzugeben. Leider ist die intime Atmosphäre dieses Clubs inzwischen tatsächlich Legende: Er besteht nicht mehr. Diese Aufnahmen sind das einzige offizielle Tonzeugnis aus seiner Geschichte. Es könnte trefflicher nicht sein.

Thomas Fitterling, 01.02.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top