Responsive image

Quiet

Marc Muellbauer‘s Kaleidoscope

schoener hören/NRW Vertrieb NRW 4021
(66 Min., 2/2003) 1 CD

Der Bassist und Komponist Marc Muellbauer, bekannt als Triopartner von Julia Hülsmann, gehört zu dem Berliner Kreis um den Saxofonisten und Klarinettisten Jonas Schoen, und dieser meint die Bezeichnung seines Labels "schoener hören" durchaus doppeldeutig. Es geht dabei nicht etwa um säuselnden Schönklang, sondern vielmehr um handwerklich anspruchsvollen akustischen Jazz, der sich um eine originelle Weiterentwicklung der klassischen Moderne diesseits von vordergründigen Avantgardismen und anderen Abgefahrenheiten bemüht. "Quiet" ist ein Projekt, das für das Kulturprogramm des RBB realisiert wurde. Bei Muellbauers "Kaleidoscope" handelt es sich um ein Nonett, das etwas an die Mingus-Besetzungen für Impulse erinnert. Allerdings verzichtet Muellbauer auf ein Klavier und überträgt dessen Funktion auf Marimba und Gitarre; als Blechbläser fungieren lediglich Trompete/Flügelhorn und (French) Horn, dafür sind drei Saxofonisten/Klarinettisten am Werk, die die ganze Rohrblattpalette einbringen. Komponist und Arrangeur Marc Muellbauer erklärt im Booklet liebenswürdig und dennoch etwas Verkopfung fürchten lassend die acht Titel seines Werkes, die sich beim Hören allerdings als charmante, natürlich fließende und dann auch zupackende Musik entpuppen, die die Möglichkeiten der Besetzung geschickt mit deutlich europäischem Formbewusstsein ausreizt und doch Raum für gelungen integrierte Soli lässt.

Thomas Fitterling, 06.11.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top