Responsive image

New York Samba Jazz Quintet

Hendrik Meurkens

Zoho 200701/Leicom
(51 Min., 12/2005) 1 CD

Zugegeben: Die Mundharmonika ist nicht unbedingt das Jazzinstrument par excellence. Bezeichnend, dass unter den wenigen namhaften Musikern, die das Westentascheninstrument außerhalb des Blues- und Folkkontexts einsetzen, die Europäer die führende Rolle spielen. Allen voran natürlich der belgische Boppionier Toots Thielemans, gefolgt vom Schweizer Gregoire Maret – und einem Deutschen. Hendrik Meurkens heißt er; er hat mit Charlie Byrd kollaboriert und mit Lionel Hampton, lebt in den Staaten und gilt gewissermaßen als Ehrenbrasilianer. Warum das so ist, zeigt er auf dieser Live-Aufnahme aus dem Jahr 2005, die bei einem Konzert in einem Club unweit seines Wohnsitzes in New Jersey eingespielt wurde. Meurkens’ Eigenkompositionen, die neben Stücken von Joao Donato und Jobim den Schwerpunkt des Albums ausmachen, sind vitale Aneignungen der brasilianischen Choro- und Sambatradition. Gemeinsam mit einer flexibel agierenden Rhythmusgruppe, in der sich Pianist Helio Alves Fleißpunkte verdient, und dem solide arbeitenden Tenorsaxofonisten Jed Levy gelingen Meurkens an Mundharmonika und Vibrafon feine Brückenschläge. Hardbopvirtuosität wird da genau so viel Platz eingeräumt wie dem süßlichen Melodiencharme Brasiliens. Der solistische Höhepunkt des Albums findet sich gleichwohl auf einer Nummer aus dem American Songbook. Was Meurkens auf der Harp aus Gershwins "I Can’t Get Started" herausholt, würde Toots sicherlich die Freudentränen in die Augen treiben.

Josef Engels, 09.06.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top