Responsive image

House On Hill

Brad Mehldau-Trio

Nonesuch/Warner 77559 79911-2
(67 Min., 10/2002, 3/2005) 1 CD

Mit "House on Hill" krönt der Pianist Brad Mehldau die Veröffentlichungsserie seines Trios mit dem Bassisten Larry Grenadier und dem Schlagzeuger Jorge Rossy. Zudem erläutert er in einem ausführlichen Bookletaufsatz seine Überlegungen zu Komposition und Improvisation. Er skizziert die Kompositonsprinzipien von Bach und Brahms, und er überlegt, wie sie für den Jazz nutzbar gemacht werden könnten, wenn man - wie er - die kompositionstechnisch simplen Schemata der harmoniegebundenen Improvisation durchbrechen und zu einer höheren Qualität der Stimmführung gelangen will, als gemeinhin üblich. Sein Trio belegt, dass es tatsächlich möglich ist, ein polyphones Geflecht von drei Instrumenten zu erreichen, in dem jedes innerhalb eines schlüssigen Gesamtkonzepts eine selbständige Aussage trifft, durch die ein Stück über alle Phasen hinweg eine Identität erhält. Die drei drehen und wenden die Themen von neun Kompositionen Mehldaus mit unglaublicher Raffinesse, und doch wirken die neun durchgearbeiteten Stücke überaus angenehm und verständlich. Wie Piano, Bass und Schlagzeug die Haupt- und Nebenmotive als Bestandteil des Gesamtkomplexes durcharbeiten, wie die drei auf der Basis vorgegebenen Materials improvisieren, hat eine eigene, intensive Qualität. Bass und Schlagzeug fungieren zwar überwiegend als Begleiter - aber dies auf höchstem, eigenständigem Niveau. Großartig, wie sich die Melodien und weich schwingenden Rhythmen zu einem großen Klanggebilde zusammenfügen. Wer genau zuhört, entdeckt in jedem Takt eine Überraschung. Die neun Stücke sind der perfekte Beweis dafür, dass sich musikalische Klasse und Publikumsnähe nicht ausschließen müssen.

Werner Stiefele, 18.08.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top