Responsive image

Jazz At The Bistro

Benny Green, Russell Malone

Telarc/inakustik 83560
(61 Min., 6/2002) 1 CD

Es müssen faszinierende Nächte gewesen sein, als im Juni 2002 im Club "Jazz At The Bistro" im amerikanischen St. Louis der Gitarrist Russell Malone und der Pianist Benny Green miteinander musizierten. Sie brauchen keinen Schlagzeuger und keinen Bassisten, um voll Lust zu swingen. Das Wort vom "blinden Verständnis" liegt nahe, wenn zwei perfekt miteinander kommunizieren, wenn Missverständnisse ausbleiben und der Wechsel von der Solo- zur Begleitrolle fast nahtlos funktioniert. Doch es ist mehr, was die beiden bei selten gespielten Nummern, Standards und jeweils einer selbst komponierten Solonummer verbindet. Wie sie mit den Themen umgehen, wie sie sich Raum gewähren, verdeutlicht eine tiefe Seelenverwandtschaft. Zudem verfügen beide über genügend Band-Erfahrung, dass sie die Wendungen genau kennen, mit denen man einem Partner die Absicht andeutet, sich zurückzuziehen oder sich aus der Begleitungsrolle heraus andeutet, dass man nach vorn treten möchte. Diese Musik ist besinnlich. Sie ist intim, sie hat Charme, und die Aufnahme ist so gut gelungen, dass man Lust auf einen kalifornischen Zinfandel bekommt.

Werner Stiefele, 22.03.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top