Eine Handvoll wichtiger Regisseure hat das versucht: Den "Rosenkavalier" nicht als bezaubernd bittersüße, doppelbödige Rokokokomödie zu zeigen, sondern dieses Werk, das seit seiner Uraufführung 1911 weltweit in oft nur unwesentlich voneinander abweichender Ausstattung aufgeführt wird, neu zu entdecken und zu deuten. Ruth Berghaus an der Frankfurter Oper und Sebastian Baumgarten am Staatstheater Kassel entwickelten spannende, schlüssige Lesarten, Peter Konwitschny scheiterte mit seinem Versuch an der Hamburgischen Staatsoper. Robert Carsen geht mit seiner Salzburger Arbeit nicht annähernd so weit wie diese Regiekollegen. Er verlegt das Stück in die Entstehungszeit - das ist nicht neu.
Die Schwäche der Inszenierung liegt aber vor allem darin, dass sich die "Deutung" in der Behauptung von Bühnenbild und Kostümen erschöpft. Die Charaktere agieren fast ausnahmslos genau so, wie sie es in jeder konventionellen "Rosenkavalier"-Produktion auch täten. Abgesehen davon, dass das Beisl ein Bordell und der Wirt ein Transvestit ist, dass ein paar Nackte durchs Bild laufen und vorsichtig kopuliert wird. Wie sich aber die andere Zeit auf die Figuren auswirkt, bleibt unbeantwortet. Die Besetzung, vor allem Kirchschlagers Octavian, Pieczonkas Marschallin, Hawlatas jugendlicher, derb-erotischer Ochs und Grundhebers Faninal, ist tadellos.

Jochen Breiholz, 15.12.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top