Responsive image
Richard Strauss

Ariadne auf Naxos, Der Bürger als Edelmann

Orchester der Oper Lyon, Chor der Oper Lyon u.a., Kent Nagano

Virgin/EMI 5 45111 2

Die fantastische Aufbauarbeit, die Kent Nagano, der Amerikaner mit japanischen Vorfahren, in den letzten Jahren in Lyon leistete, kommt derzeit auch einem anspruchsvollen Werk des deutschen Repertoires zugute, das Nagano erstmals in der vom Komponisten später verworfenen Urfassung eingespielt hat: Für die erste Version ihrer "Ariadne auf Naxos" hatten Strauss und Hofmannsthal als Rahmenhandlung eine Schauspieladaption von Molières Komödie “Der Bürger als Edelmann” vorgesehen, für die Strauss eine Reihe von Musikeinlagen komponierte, die er später in die gleichnamige Orchestersuite einarbeitete.
Für seine Schallplattenversion hat Nagano nun den umfänglichen Schauspieltext geschickt in eine Folge von kürzeren Monologen des reichen Herrn Jourdan (exzellent interpretiert von Ernst Theo Richter) zusammengezogen, so dass alle Straussschen Musikeinlagen erhalten blieben. Und für die anschließende Urfassung der Ariadne verpflichtete er exzellente, unglaublich sorgfältig gestaltende Protagonisten wie Margaret Price (Ariadne), Sumi Jo (als atemberaubend virtuose Zerbinetta) oder Gösta Winbergh (Bacchus).

Attila Csampai, 30.06.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top