Responsive image

Strange City

Herbie Nichols Project

Palmetto/SMD PALM 2077
(53 Min., 5/2001) 1 CD

Es war eine Offenbarung, als 1997 "The Complete Blue Note Recordings" von Herbie Nichols erschienen. Der Pianist, geboren am 3. Januar 1919 und am 12. April 1963 an Leukämie gestorben, gehört eigentlich auf eine Stufe mit Thelonius Monk und Bud Powell gestellt, doch da ihn seine Zeitgenossen weitgehend überhörten und in üblen Schuppen, zum Teil sogar Strip-Lokalen schuften ließen und er zudem frei von Skandalen ein bürgerliches Leben führte, geriet er nie in die Schlagzeilen. Ausgeglichener und formbetonter als die übrigen Bebop-Pianisten spielte Nichols, und nebenbei komponierte er Stücke, die zu seinen Lebzeiten nie aufgeführt wurden.
Die entdeckt nun The Herbie Nichols Project. Die Formation um den Pianisten Frank Kimbrough und den Bassisten Ben Allison erweckt diese Musik zum Leben - und dies ohne naiv-betuliches Historisieren. So arbeiten sie in "Blue Shout" die Wurzeln von Herbie Nichols Komposition in den Marching Bands von New Orleans heraus, wobei der Posaunist Wycliffe Gordon mit schmutzigen Mehrstimmigkeiten auftrumpft. Andererseits betonen sie in "Karma Kangi" die schräge, fast monkische Seite von Herbie Nichols.
Auf seinen wenigen Originalaufnahmen erweist sich Herbie Nichols stellenweise als geistiger Verwandter der pointilistischen Maler. Dies spiegelt sich auch in der Art, wie das Septett oder kleinere, bis aufs Trioformat reduzierte Auskopplungen knappe Klangtupfer setzt, denen es wunderbar atmende Pausen folgen lässt. Die zehn Titel sind ein großartiges Beispiel dafür, wie Kompositionen aus den fünfziger Jahren voll Hochachtung vor den Komponisten ins neue Jahrtausend transportiert werden können und dank der reichhaltigen Tonsprache der Interpreten frisch und aktuell wirken.
Selbst seine Blue-Note-Aufnahmen konnte Herbie Nichols nur in Trio-Besetzung einspielen. Er soll aber ständig von Formationen mit Bläsern geträumt haben. Jetzt, fast vier Jahrzehnte nach seinem Tod, wird ihm dieser Wunsch von einer großartigen Band erfüllt.

Werner Stiefele, 11.10.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

An den Feiertagen immer wieder dieselben Weihnachtsklassiker hören? Wem dabei potenziell eher langweilig wird, dem sei die CD „O heilige Nacht“ des Dresdner Kammerchores wärmstens ans Herz gelegt. Was dem Titel nach zunächst verdächtig nach traditionellen Arrangements klingt, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen und Hinhören als vokaler Ausflug in eine Zeit, auf die für Weihnachtsmusik nur selten zurückgegriffen wird: die Romantik. So singt der Chor unter der Leitung von […] mehr »


Top