Responsive image

Grandfather's Garden

Joe Haider-Trio

JHM Records/Sunny Moon 7 619954 036190
(56 Min., 2/2000) 1 CD

Diese Platte eines mir bislang Unbekannten, der seit Jahrzehnten als begehrter Begleiter und Pädagoge eine zentrale Figur der Schweizer Szene darstellt, lenkt die Aufmerksamkeit auf einen großen Pianisten: Joe Haider. Doch gleich beim Titelstück, das er dem Andenken seines Großvaters widmete, dient ihm eine zweiminütige Soloeinleitung nur als Mittel, die Spannung bis zum Einsatz seines jungen Trios zu erhöhen: Giorgos Antoniou und Daniel Aebi machen diese auch tontechnisch beglückende Aufnahme erst zu einer wirklich runden Sache.
Erst kürzlich von längerer Krankheit genesen, demonstriert uns Haider ganz nebenbei, worauf es in der Kunst ankommt: die Feier der Freuden des Lebens - ohne zu verschweigen, dass diese manchmal teuer erkauft sind. Besonders gut gefallen hat mir seine Beherrschung eines heute fast vergessenen Stilmittels: Er entwirft lange Ketten von Blockakkorden - das sind dicht gesetzte, unverzierte, meist dissonante Harmonien, die durch parallele Bewegung beider Hände im Oktavabstand verdoppelt werden ("locked hands"). Womit ein George Shearing in den Fünfzigern zu Ruhm und Geld gelangte, klingt heute zwar etwas angestaubt, zaubert einem dennoch unwillkürlich ein Lächeln auf die Lippen.
Einem einsamen Standard stehen fünf ausgesprochen pianistische Eigenkompositionen Haiders gegenüber, die er durch zwei sehr interessante Stücke einer gewissen Brigitte Dietrich ergänzt hat. Über die hätte ich gerne etwas erfahren.

Mátyás Kiss, 19.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top