Responsive image

Harvest Song

Mitchel Forman

Jazzline/EFA JL 11150
(54 Min., 1996 - 1997) 1 CD

Fünfzehn Jahre im Fusion-Lager und an den Keyboards haben Mitchel Forman weit von seinen Ursprüngen am Konzertflügel weggebracht – weiter, als es ihm selbst offenbar lieb war. Denn seine Rückkehr zum akustischen Instrument ist auch ein Versuch, zur Tiefe der musikalischen Aussage zurückzufinden, die seine frühen Soloalben (auf Soul Note) auszeichnete.
Das gelingt ihm nur zum Teil: Allzuoft schleicht sich ein hymnischer Keith-Jarrett-Tonfall ein, und manchmal greift Forman doch wieder zum Strohhalm diskreter Synthesizer-Klänge – so, als würde er seinem vernachlässigten Gesprächspartner noch nicht ganz über den Weg trauen. Dabei hat der als Lyriker durchaus eigenständige Forman zu solchen Zweifeln gar keinen rechten Grund.

Mátyás Kiss, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top