Responsive image

Let's Call It A Day

Markus Fleischer Quartett

Village/ZYX VILCD 1017-2
(59 Min., 6/2001) 1 CD

Früher hätte solch eine Aufnahme "Introducing Markus Fleischer" geheißen. In diesem Falle hätte man dem hoffnungsvollen Debütanten eine möglichst prominente Begleitcombo an die Seite gestellt. Von der ist hier allein der in jedem nur denkbaren Jazzkontext gestählte Schlagzeuger Keith Copeland übriggeblieben. Ihm merkt man durch sein etwas zu geschäftiges Spiel an, dass er die wesentlich jüngeren Mitspieler mit möglichst vielen Anregungen versorgen möchte - schließlich sollte das Album innerhalb von einem Tag im Kasten sein. Es kann aber auch an einer bewussten Entscheidung bei der Abmischung liegen, wenn Copelands Spiel auf die Dauer aufdringlich wirkt.
Das ist ein bisschen schade, weil die anderen Musiker zumindest etwas Aufmerksamkeit verdienten: Fleischer, der dreißigjährige Mainzer an der Gitarre, der in Abwesenheit eines Pianisten auch für die Harmonien zuständig ist, fällt zwar ebensowenig durch Eigenständigkeit auf wie Ulli Jünemann am Saxofon, aber beide überzeugen im Rahmen attraktiver Improvisationsvorlagen durch solide und angenehm ins Ohr gehende Solochorusse. Der Bassist Johannes Schaedlich bildet mit Copeland ein durchweg hellwaches Rhythmus-Tandem.

Mátyás Kiss, 14.03.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top