Responsive image

Waltzing With Zoe

Bob Brookmeyer, New Art Orchestra

Challenge/Sunnymoon CHR 70081
(73 Min., 1/2001) 1 CD

Einem jungen Big-Band-Enthusiasten wird die neue CD von Bob Brookmeyer, die mit dem hörbar motivierten holländischen New Art Orchestra entstand, vertraut vorkommen - selbst wenn er Brookmeyer nur als Ventilposaunisten (bei Gerry Mulligan) oder Pianisten (als Duettpartner von Bill Evans oder Jim Hall) kennen sollte. Wie das?
Nun, Brookmeyer war nach Gil Evans der zweite Lehrmeister von Maria Schneider. Deren allen Klischees dieser Gattung widersprechende Kompositionen betonen das Weiche, Empfangende, das Verträumte und Malerische, das bei den meisten Arrangeuren zu kurz kommt und das ich anlässlich von "Allegresse" vorschnell als typisch weiblichen Umgang mit dem Apparat auslegte.
Dieser Ansatz findet sich aber schon bei Bob Brookmeyer, und der hat es von seiner Zeit beim Orchester Claude Thornhill, bei dem schon Gil Evans vieles ausprobierte, was er dann bei "Birth Of The Cool" anwandte. Auch diese Formation spielt - wie Miles Davis - mit nur einem Hauch von Vibrato und operiert, dynamisch stets fein abgetönt, über weite Strecken in Kammermusik-Lautstärke. Dabei kommt das New Art Orchestra ganz ohne Spezialinstrumente wie Waldhorn oder Tuba aus; es kann jedoch auf Synthesizer zurückgreifen.
Angesichts des schlüssigen Eindrucks, den Brookmeyers zwar jazzig phrasierte, aber ausgeprägt sinfonische Musik hinterlässt, verblasst so manche bemühte Orchesterpartitur aus dem klassischen Lager.

Mátyás Kiss, 06.06.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top