Responsive image
Ludwig van Beethoven

Diabelli-Variationen

Konstantin Scherbakow

Naxos 8.554372
(70 Min., 1997) 1 CD

Wie weit wird unser Bild eines Komponisten eigentlich durch die Abkonterfeiungen, die von ihnen geläufig sind, geprägt? Was Beethoven angeht, hat das romantische 19. Jahrhundert da jedenfalls nicht segensreich gewirkt: Die Vielzahl zauseliger Gips-Büsten auf Omas Flügel spricht Bände. Das Beethoven-Bild Konstantin Scherbakows wirkt auf den unbedarften Hörer so, als ob sich Andy Warhol die Diabelli-Variationen marilyn-bunt, quasi im Siebdruck, vorgenommen hätte.
Natürlich ist dieses Werk für sich genommen schon ein Monster: unbegreiflich, unausdeutbar, zugleich hermetisch und von immenser Vielfalt der Stimmungen. Konstantin Scherbakow aber nimmt Beethovens Fehdehandschuh mit Wonne auf. Das muss man nicht gut finden, aber wenigstens kneift er nicht. Wer Friedrich Guldas zierliche Walzerseligkeit im Ohr hat, muss sich erst einige Zeit einhören. Aber dann kann er sich gegen Scherbakows animalische Wucht nicht mehr recht wehren.

Stefan Heßbrüggen, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top