Responsive image

Start Here, Finish There

David Berkman

PalmettoRecords/SunnyMoon PALM 2098
(49 Min., 9/2003) 1 CD

Auch im Jazz der klassischen Moderne gibt es immer noch Überraschungen. Der Natur der Sache nach fallen sie nicht spektakulär aus, erfreuen vielmehr mit kenntnisreichen originellen Voicings oder spannender Melodieführung, oft also mit einer Betonung des Kompositorischen. Wenn dabei dieser besondere vitale rhythmische Fluss gegeben ist, der immer noch auf den Namen Swing hört, dann glaubt man gerne an die Aktualität und die Zukunft dieser Musik.
Der Pianist und Komponist David Berkman ist in diesem Sinne ein Hoffnungsträger. Zurückhaltend und sensibel setzt er die pianistischen Mittel des Post-Bop ein und schafft sich und seinem Quartett intelligente Vorlagen, deren Humor sie oft gerade - aber umso wirkungsvoller - vor Verkopfung bewahrt. Für kontrollierte Emotionalität sorgen der Schlagzeuger Nasheet Waits und der Alt- und Sopransaxofonist Dick Oatts - gewissermaßen ein Lee-Konitz-Vitalist auf dem Altinstrument. Unterfüttert wird das Geschehen durch weitschwingende, warmtönende Basslinien Ugonna Okwedos. Zwar verspricht der Titel eine größere Offenheit als die hochintelligent gestalteten Abläufe einlösen; dafür kommt hier auch nichts mit genialistischem Gestus daher, und um poliertes Kunsthandwerk handelt es sich schon gar nicht, doch von höchster neoklassischer Handwerkskunst faszinierender eigener Prägung darf schon gesprochen werden.

Thomas Fitterling, 21.02.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top