Responsive image

A Sigh A Song

Lisa Bassenge

Minor Music/In-Akustik MM 801100
(62 Min., 9/2002) 1 CD

Ein Seufzer, ein Lied. So wäre der Titel der neuen CD des Lisa-Bassenge-Trios zu übersetzen, und in diesen Marilyn-Monroe-Gedenktagen findet dieser Seufzer angesichts der nicht enden wollenden Riege verrucht hauchender Sängerinnen kalauernd zu einem eigenen Song: "Microphones Are A Girl's Best Friend".
Dabei fällt die Berlinerin Lisa Bassenge in diesem Kader durchaus mit einem individuellen Programm auf. Popsongs aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts unterzieht sie ihrer berechnend hauchenden Anverwandlung. Und auch wenn sie selber von Billie Holiday schwärmt, ist da doch ein gut Teil Marilyn-Attitude am Werk. Es gelingt ihr tatsächlich, etwa die Presley-Schnulzen "It's Now Or Never" oder "Are You Lonesome Tonight" wie Klassiker aus dem Real Book, der Bibel des Standard-Jazzers, klingen zu lassen.
Dass diese Anverwandlung so spannend gelingt, verdankt sie schön paritätisch ihren Mitmusikern im Trio, dem Pianisten und Arrangeur - und kongenialen Reharmonisator - Andreas Schmidt und dem Bassisten Paul Kleber. Auf einem knappen Drittel der Titel tut die delikate Unterfütterung durch den sanft aufgerauhten Klang eines Streichertrios ein Übriges, und mit dem Vibrafonisten David Friedman, dem Trompeter Michael Merkelbach und dem Sänger Daniel Matter sind zudem auf je zwei der sechzehn Titel ausdrucksstarke Gäste am Werk, die um das Geheimnis wissen, dass weniger hier mehr ist - selbst da, wo sie lange nach dem offiziellen Programm versteckt noch eine freie Improvisation andeuten.

Thomas Fitterling, 12.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top