home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Die Kritiker waren sich ausnahmsweise mal einig: Mit ihrer neuen "Lady Macbeth von Mzensk" war der Amsterdamer Oper der große Coup im Schostakowitsch-Jubiläumsjahr gelungen. Die Faszinationskraft, die diese Produktion bei der Premiere im Juni 2006 ausübte, ist dank einer sensiblen Filmregie auch noch auf DVD spürbar: Die minimalistische, auf jede folkloristische Verniedlichung verzichtende Bühne gibt die Figuren ebenso gnadenlos preis wie Schostakowitschs Musik. In ihrem Glaskäfig wirkt die trübselige Kaufmannsgattin Katerina wie eine Maus, die ihrem Schicksal ausgeliefert ist – keine hexenhafte Giftmischerin, sondern ganz im Sinne Schostakowitschs selbst ein Opfer. Die Verrohung von Katerinas sozialem Umfeld, die Martin Kusej mit einem an Ulrich Seidl-Filme ("Hundstage") erinnernden Scharfblick umgesetzt hat, kommt in den Closeups noch stärker zur Geltung als im Opernhaus: Vladimir Vaneev ist als Schwiegervater an Schmierigkeit kaum zu übertreffen, Christopher Ventris zeigt eindrucksvoll, wie das Elend auch den an sich ganz liebenswerten Sergej verdirbt, und Eva Maria Westbroek ist eine Katerina voller Liebessehnsucht, aber auch voller innerer Leere, unfähig, sich aus ihren Verstrickungen aus eigener Kraft zu befreien. Und Mariss Janssons, der vielleicht beste Schostakowitschdirigent unserer Tage, spielt mit dem mirakulösen Concertgebouw Orchester einen Schostakowitsch, in dem sich all diese Facetten der menschlichen Seele bis ins Kleinste wiederfinden. Eine Großtat.

Jörg Königsdorf, 15.02.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top