Responsive image
Dmitri Schostakowitsch, Rodion Schtschedrin

Klavierkonzerte Nr. 1 op. 35 u. Nr. 2 op. 102, Klavierkonzert Nr. 2

Marc-André Hamelin, Mark O'Keeffe, BBC Scottish Symphony Orchestra, Andrew Litton

Hyperion/Codaex 67425
(3/2003, 4/2003) 1 CD

Wenn schon der Komponist noch nicht mal hinter vorgehaltener Hand gesteht, dass ein Werk "nichts von nennenswertem künstlerischen Wert" besitzt, muss ihm das nicht zwangsläufig das Genick brechen. Im Gegenteil. Hinter dem Bonmot, das Schostakowitsch seinem 2. Klavierkonzert mitgab, steckt das Bekenntnis, das hier einer einfach einmal etwas für die allervorderste Podiumrampe komponiert hat. Und wer Schostakowitschs burlesken Umgang mit dem Jazz-Einmaleins oder mit der bunten Folklore noch im Ohr hat, der wird nicht nur am 1957 entstandenen Konzert seinen hellen Hörspaß haben. Zumal nun mit Marc-André Hamelin eben jener Pianist die Zügel in der Hand hält, mit denen er schon ganz andere B- und C-Ware verblattgolden konnte. Natürlich sind für Hamelin allein die gefürchteten Hanon'schen Fingerübungen im Finalsatz von Opus 102 ein Kinderspiel, die Schostakowitsch für seinen Sohn Maxim mit einer Extraportion scharfem Pfeffer bestreute. Und auch auf die perkussive Rasanz reagiert Hamelin mit einer entwaffnenden Unbeschwertheit, dass man sich wünscht, der Kanadier möge sich niemals an den Mozarts und Beethovens versuchen.
Gleiches gilt für das 1. Klavierkonzert des 27-jährigen Schostakowitsch. Und in dem der fratzenhafte Dialog zwischen Klavier und Trompete gerade Wiener-Klassik-Konventionen auf die Schippe nimmt. Angefangen von Beethovens "Wut über den verlorenen Groschen" über stereotypes Kadenz-Verhalten des Solisten und sinfonische Entspannungsmaßnahmen à la 9. Sinfonie bis hin zu Fußangeln im Dreivierteltakt. Ein wesentlich robusterer und doppelbödigerer Umgang mit solchen Aha-Erlebnissen steckt im 2. Klavierkonzert (1966) von Rodion Schtschedrin, dessen gereizte Aufgeladenheit an Prokofjew und Schostakowitsch erinnert. Und das zum Schluss mit einer Jazz-Combo lässige Bodenhaftung bekommt.

Guido Fischer, 07.02.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top