Responsive image

SF Jazz Collective 2

SF Jazz Collective

Nonesuch/Warner 07559 79899-2
(75 Min., 2005) 1 CD

Was ist SF Jazz? Eine neue Strömung des Science-Fiction-Jazz? Weit gefehlt und doch richtig, denn das SF Jazz Collective leitet das SF aus San Francisco ab. Seine Musik aber weist tatsächlich in die Zukunft. Und dabei ist sie tief in der Gegenwart und in der Vergangenheit verwurzelt. Gil Goldstein arrangierte für die Band, die 2004 ursprünglich lediglich für das SF Jazz Festival zusammengestellt wurde, die vier Coltrane-Nummern "Africa", "Naima", "Moment's Notice" und "Crescent" und vier weitere Stücke in eine Hexenküche aus brodelnden Rhythmen und heißen Soli. Ausgerechnet Nicolas Payton, den viele vor einem Jahrzehnt als Exponenten eines Armstrong-fixierten Konservatismus gesehen hatten, steuert mit "Scrambled Eggs" eine an Brüchen und Überraschungen reiche Komposition bei, in der sich Free-Tradition und Bigband-Klassik brillant vermengen. Mit "2 and 2" steuert der Saxofonist Miguel Zenón eine kraftvoll pulsierende, komplexe Nummer bei, und von Joshua Redman stammt "Half Full", eine Nummer mit komplex verschachtelten Rhythmen. Eric Harlands "Development" schließlich verwandelt sich aus einer Mund-perkussiven Einleitung in eine groovende Nummer im 7/4-Takt. Der Livemitschnitt der achtköpfigen Formation lässt hoffen, dass diese brillante Formation auch in die Programme der europäischen Jazzfestivals gebucht wird. Denn so vielschichtig, Energie geladen, experimentierfreudig und lustvoll spielen nur wenige Spitzenbands auf.

Werner Stiefele, 26.05.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top