Responsive image

Ballads

Dave Brubeck

Music For You/Sony Classical 501795 2
(68 Min., 1956 - 1991) 1 CD

Welch Verwirrspiel: Nicht nur, dass Sonys neues Label "Music For You" Neuaufnahmen und Wiederveröffentlichungen, Jazz-, Klassik- und Crossover-Produktionen bunt mischt; die Hüllengestaltung à la ECM steht zudem in keinerlei Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt.
Auch die Auswahl der Stücke lässt bis auf die gemäßigt-beschaulichen Tempi keinerlei System erkennen: Mono- und Stereoaufnahmen - von Brubecks erstem Soloalbum von 1956 bis hin zu einer späten Wiederbegegnung mit dem Klarinettisten Bill Smith -, Studio- und Live-Titel, viel Eigenes à la "In Your Own Sweet Way" und "The Duke" und ein paar schöne Standards, meist gespielt von Brubecks längst klassischem Quartett mit dem wundervollen Paul Desmond, darüber hinaus zwei vorzügliche Gesangsnummern (der "Summer Song" mit Louis Armstrong und "Weep No More" mit Carmen McRae), aber nichts Unveröffentlichtes.
Das bedeutet nicht nur für den Einsteiger eine ganze Menge durchweg angenehm zu hörender Musik, die in dieser beliebig erscheinenden Auswahl jedoch keine neuen Einsichten vermittelt: Wie gewohnt entsteht der Eindruck, dass Brubeck den nach Jazz-Begriffen eher statischen Eindruck seiner Improvisationen entweder durch swingende Partner oder durch den überzeugenden Einsatz unkonventioneller Taktarten wettmacht.

Mátyás Kiss, 10.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top