Responsive image

Nearness Of You - The Ballad Book

Michael Brecker

Verve/Universal Jazz 549 705-2
(60 Min.) 1 CD

Michael Brecker ist ein womöglich noch einflussreicherer Saxofonist als John Coltrane. Viele von dessen Innovationen hat er in eine fasslichere Form gebracht und so erst deren Breitenwirkung ermöglicht. Zudem ist Brecker als einer der am meisten beschäftigten Sessionmusiker der Siebziger und Achtziger vermutlich auf mehr Einspielungen aller Couleur vertreten als der fleißige, aber früh verstorbene Coltrane. Mit über fünfzig hat Brecker nun ein reines Balladenalbum aufgenommen.
Ohne jede Frage kann Brecker in jedem Tempo enorm viel, was ohne Abstriche auch für die illustre Schar gilt, die er für dieses Projekt um sich versammelte: Es kamen Pat Metheny, Charlie Haden und Jack DeJohnette, mit denen er schon vor zwanzig Jahren auf Methenys wunderbarem Doppelalbum "80/81" zusammengetroffen war. Nur hat man sich an genau diesen Herren inzwischen mehr als sattgehört.
Herbie Hancock spielt sehr zurückgenommen Klavier, und zwei Titel singt der amerikanische Singer/Songwriter James Taylor recht ansprechend. Dagegen lässt sich ebenso wenig sagen wie gegen die Titelauswahl, die auf abgenudelte Melodien verzichtet. Breckers weiche Saxofonlinien scheinen sich selbst zu genügen: Sie legen keinen Wert darauf, in eine spezielle Richtung zu laufen und entkommen dadurch nicht immer der Beliebigkeit. Dieses freundlich vor sich hin plätschernde Album hat die Welt nicht unbedingt gebraucht; es tut ihr aber auch nicht weh.

Mátyás Kiss, 14.06.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top