Responsive image

Bounce

Terence Blanchard

Blue Note/Capitol 583 189-2
(67 Min.) 1 CD

Angeblich erklärte der Trompeter Terence Blanchard nach den Aufnahmen zum Album "Bounce", die Arbeit an der Platte habe ihn daran erinnert, "warum ich mit dem Jazz überhaupt angefangen habe." Das könnte durchaus der Realität entsprechen, denn so engagiert musizierte der Trompeter und Soundtrack-Komponist schon lange nicht mehr. Mit dem Bassisten Brandon Owens und dem Schlagzeuger Eric Harland verfügt seine Band über zwei kompromisslos groovende Rhythmiker. Aaron Parks am Klavier und Robert Glasper an der Hammond Orgel oder dem Fender-E-Piano streuen entweder zusammen oder einzeln zusätzlichen Pfeffer in den hitzigen Sud von Post-Bop-Nummern wie "On The Verge", "Fred Brown", "Transform" sowie einer Coverversion von Wayne Shorters "Footprints". Wie tief der in New Orleans geborene Trompeter in seiner Heimatstadt verwurzelt ist, lässt die mit "Let’s Go Off" verknüpfte Shuffle "Bounce" ahnen - eine zupackende Trionummer für Trompete, Bass und Schlagzeug. Dazwischen stehen die federnden Latin-Nummern "Passionate Courage" und "Nocturna" sowie das vom Gitarristen Lionel Louekke mit afrikanischem Sprechgesang geprägte "Azania" und die offenräumige Ballade "Innocence". In ihr zeigt Terence Blanchard seine weiche Seite, während er in den rascheren Titeln kraftvoller und rauer in sein Horn stößt. Mit dem Tenor- und Sopransaxofonisten Bruce Winston hat er einen zweiten Bläser neben sich, der sein Instrument ähnlich schattierungsreich und sensibel wie er selbst spielt.

Werner Stiefele, 25.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top