Responsive image

99 x Jazz – Das klingende Lexikon des Jazz

Roger Willemsen

Verve/Universal 984 7119
(230 Min.) 3 CDs

Die Ähnlichkeit in der Diktion suggerierte es schon immer: Roger Willemsen ist ein Wiedergänger des Jazzpapstes Joachim-Ernst Berendt. In den 50er und 60er Jahren erklärte dieser der Welt den Jazz. Mit raunender Stimme pries er den bildungshungrigen Nachkriegsmenschen dessen Heilsbotschaft von der Freiheit und verkündigte ihn als singuläre Kunstform. Jetzt unternimmt Roger Willemsen, der dem jungen Berendt frappierend ähnlich sieht, den Versuch, den "Pontifex" mit einem klingenden Lexikon des Jazz zu toppen. Auf drei CDs werden in kurzen Takes die Themen "Stile, Orte, Instrumente", "Begriffe" und "Musiker" abgehandelt – ein gigantisches Unterfangen. Hier wurde nicht etwa eine interaktive CD-ROM konzipiert, sondern ein klassisches Hörbuch wie weiland die Berendt’sche Doppel-LP. Willemsens Vortrag folgt immer dem gleichen Muster: Er kündigt den entsprechenden Lexikoneintrag an und trägt ihn in der Art einer Volkshochschul-Home-Lecture vor; die Lesung wird mitunter ergänzt durch meist englischsprachige Statements prominenter Musikers, doch deren Aussagen bleiben öfter ebenso schwärmerisch klischeehaft, wie es die Interviewfragen haben sein müssen. Mitunter folgt dann – stets unkommentiert – ein Musikbeispiel aus dem Verve/Universal-Fundus. In der Beschränkung auf diesen Fundus liegt die Krux: Kapitale stilistische Phänomene bleiben so ohne Beispiel, und Begriffe bleiben theoretisch, wo durch ein Anspielen am Klavier alles lebendig würde. Andererseits muss man Willemsen zugestehen, dass er gerade in Bezug auf die oft vernachlässigte Darstellung des sozioökonomischen Hintergrundes durchaus seine Hausaufgaben gemacht hat.

Thomas Fitterling, 30.06.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top