Responsive image

Transformation

Don Preston

Cryptogramophone/SunnyMoon CG107
(69 Min., 6/2000) 1 CD

Mit dem Aufnahmedatum Juni 2000 ist Don Preston über jeden Verdacht erhaben, an dem Frank-Zappa-Memorial-Boom partizipieren zu wollen, der zur Jahreswende anlässlich des zehnten Todestages des legendären Gitarristen und Komponisten in den Feuilletons erblüht. Dass die späte Veröffentlichung dieses Trio-Albums des einstigen Keyboarders der Mothers Of Invention just in diese Boomzeit fällt, möge dieser spannenden, rein akustischen Pianomusik zur angemessenen Rezeption verhelfen. Don Preston ist ein Pianist mit zupackendem Anschlag und virtuoser Technik, der genau weiß, was er will. Und dabei ist er ein Meister der Reduktion; manches erinnert an einen Cecil Taylor, der innerhalb der tonalen Spur bliebe und sich selbst Geschwindigkeitsbegrenzungen und Ruhepausen auferlegen würde. Seine Mitmusiker sind gewitzte Individualisten, die doch genau wissen, was der Leader braucht und wünscht. Intellekt und Gefühl reichen sich in dieser Musik ausgesöhnt die Hand und machen so den Jazzpianisten Don Preston zu einer glücklichen Entdeckung.

Thomas Fitterling, 20.12.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top