Responsive image

The Rough Dancer and The Cyclical Night (Tango Apasionado)

Astor Piazzolla

Nonesuch/Warner Jazz 7559-79515-2
(41 Min., 8/1987, 9/1987) 1 CD

Die drei jetzt bei Nonesuch wiederaufgelegten Piazzolla-CDs - gleichsam sein Vermächtnis - sind nicht nur sehr schön verpackt, sie profitieren dank der Bemühungen ihres einfühlsamen Produzenten Kip Hanrahan bis heute enorm vom sinnvollen Gebrauch der Studiotechnik: Subtile Klangeffekte gleichen den Nachteil, nicht hautnah dabei zu sein, spielend aus. Piazzolla wusste haargenau, welchen Eindruck er beim Hörer erzeugen wollte: Er sollte sich in einem nostalgischen Traum verlieren und meinen, einer Meute halbbetrunkener Bordellmusikanten zu lauschen.
"The Rough Dancer and The Cyclical Night" wirkt aus diesem Grund - aber auch, weil Piazzolla auf einige seiner älteren Kompositionen zurückgriff - als traditionellster Teil der späten Trilogie. Die Titel, an denen Paquito D´Rivera auf Tenorsaxofon und Klarinette mitwirkt, erinnern denn auch mehr an altmodische Tanzkapellen oder jüdische Klezmerklänge als an Jazz. Merkwürdigerweise wurde Piazzolla meistens unter eben diesem wenig zutreffenden Etikett vermarktet.
Piazzolla war bei aller Alterswildheit ein weiser Musiker: Er perfektionierte das Genre, welches ihm am meisten am Herzen lag, und traf darin letztgültige Aussagen über die Schönheit und Wehmut der menschlichen Existenz. Mensch, was willst du mehr?

Mátyás Kiss, 28.06.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top