Responsive image

La Camorra

Astor Piazzolla

Nonesuch/Warner Jazz 7559-79516-2
(48 Min., 5/1988) 1 CD

"La Camorra" ist die letzte noch von Piazzolla selbst vollendete Studioaufnahme. Sie enthält mit zwei Kostproben aus der Musik zu Fernando Solanas' filmischem Meisterwerk "Sur" einige der bekannteren Melodien des Tango-Nuevo-Begründers; die anderen Stücke stellen einen lockeren Bezug zu seiner klassischen Ausbildung her: "Fugata" z.B. transponiert die bachsche Mehrstimmigkeit auf Piazzollas Neues Tango-Quintett aus Bandoneon, Geige, Klavier, E-Gitarre und Bass, und "La Camorra" ist wie viele seiner ausgedehnteren Stücke eine konzertante Kammermusik - aber, wie immer bei Piazzolla, voll lateinischer Lust auf ein Leben in Bewegung.
Herausragende Solisten sind der Pianist Pablo Ziegler und der Geiger Fernando Suarez Paz. Wer der Auflösung von Piazzollas New Tango Quintet noch immer nachtrauert, kann sich einen der zahlreich kursierenden Konzert-Mitschnitte zulegen oder diesen Musikern auf neueren CDs wiederbegegnen: Pablo Ziegler etwa unterhält längst sein eigenes Quintett (vgl. "Asfalto", RCA), und die Piazzolla-Originalbesetzung, auf der Daniel Binelli den verstorbenen Meister vertritt, kam noch einmal für Gary Burtons "Astor Piazzolla Reunion" (Concord Jazz, 1998) zusammen.

Mátyás Kiss, 12.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top