Responsive image

Still Here

Sofia Pettersson

Ajabu 003/MConnexion
(40 Min.) 1 CD

Die schwedische Sängerin Sofia Pettersson musste Schlimmes durchmachen: Ihr Lebensgefährte gehörte Weihnachten 2004 zu den Opfern der Tsunami-Welle. So steht es im Booklet der CD "Still Here", die dem Verstorbenen gewidmet ist. Man schreckt zunächst ein wenig zurück. Ist das nicht zu intim, zu persönlich, wie da jemand mit zehn selbst geschriebenen Songs versucht, über den Tod eines Geliebten hinwegzukommen?
Aber keine Sorge: Pettersson, die stimmlich und kompositorisch an Rickie Lee Jones und Joni Mitchell erinnert, spendet in erster Linie Trost und Mut. Mal begleitet von einem Pianotrio, mal von Streichern, Walzerakkordeon, schrummeliger Jazzgitarre oder Trauerweiden-Trompete singt sie berührend klug von Verlust, Erlösungssehnsucht und Hoffnung auf einen Neuanfang. So düster auch der Hintergrund sein mag - ihre Lieder sind allesamt leichtfüßig und gehen angenehm in die Gehörgänge.
Insofern ist Pettersson eine typische Vertreterin des skandinavischen Jazz-Pops der Gegenwart. Kein Grund zum Traurigsein: Silje Nergaard und Viktoria Tolstoy haben Konkurrenz mit Tiefgang bekommen.

Josef Engels, 28.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top