Responsive image

Line By Line

John Patitucci

Concord Jazz/Universal CCD-30003-2
(73 Min.) 1 CD

John Patitucci ist ein vollkommener Bassist. Er ist nicht nur als Kontrabassist – und da sowohl pizzicato als auch mit dem Bogen agierend –, sondern auch als Meister des sechssaitigen E-Basses ein Virtuose. Neben seinen instrumentalen Fertigkeiten beeindruckt der prominente Sideman von Chick Corea und Wayne Shorter mit seiner einfühlsamen gruppendienlichen Begleitung. Auf der vorliegenden CD unter eigenem Namen macht er deutlich, dass er auch als Komponist mit dieser spezifischen, nüchternen Eleganz überzeugt, die seine Begleitarbeit auszeichnet, und die in besonderer Weise an den Kompositionsstil Wayne Shorters erinnert. Auch bei ihm geht es ja um dieses logische Weiterspinnen von nüchtern, abstrakt anmutenden Linien, die dann im Prozess der improvisatorischen Verarbeitung eine besonders suggestive, emotionale Kraft entwickeln. Auf der trefflich "Line By Line" betitelten CD unternimmt John Patitucci das Wagnis, Aufnahmen unterschiedlichster Besetzungen zusammenzubringen. Tracks seines Trios mit Adam Roger an der Gitarre und dem kongenial klangmelodisch trommelnden Brian Blade am Schlagzeug stellt er andere gegenüber, auf denen er am Kontrabass oder E-Sechssaiter mit einem Streichquartett bzw. Streichquintett musiziert. Dann wiederum erweitert er sein Trio um den Saxofonisten Chris Potter oder reduziert es auf ein Bass-und-Gitarren-Duo. Immer aber ist da die überzeugende Suche nach der stimmigen Linie, ob nun rockig zerfasert oder im klassischen Idiom gestrichen. Analogien zum spröde klaren Bauhaus- und HfG-Design sind durchaus angebracht. Faszinierend vollzieht sich ein breites Spektrum an Stilen, die sich gegenseitig komplementieren und kontrastierend kommentieren und so letztlich doch eine programmatische Einheit ergeben.

Thomas Fitterling, 19.01.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top