Responsive image

Charlie Parker and Friends

Charlie Parker

Dreyfus/Sony FDM 36755-2
(56 Min., 2/1947, 3/1952) 1 CD

Man kennt ja diese Unsitte, schön verpackte, aber unzureichend dokumentierte Low- oder Midprice-Produkte der Altmeister des Jazz anzubieten, die sich beim Anhören dann als klanglich kaum genießbare Aufnahmen dubioser Provenienz erweisen. Die Reihe "Jazz reference" des renommierten französischen Labels Dreyfus war von Anfang an weit von solch ärgerlicher Praxis entfernt. Knapp, doch genau sind die Angaben zu Besetzung und Aufnahmedatum. Allerdings fehlen Hinweise auf die Erstveröffentlichungen; das mag streng diskografisch orientierte Sammler ärgern. Dennoch folgt die Dreyfus-Reihe dem Primat stimmiger Auswahl aus sorgfältig produziertem Material der 40er und 50er Jahre. So kann auch die digitale klangliche Aufbereitung erster Güte sein.
Jetzt erfreut Dreyfus mit einer neuen Staffel der bewährten Serie. Knister- und zischbefreit ertönt das Bebop-Genie Charlie Parker mit Quintett-Klassikern, und ein weiteres Album ist seinen Balladen-Interpretationen (FDM 36751-2) gewidmet. Weitere Höhepunkte sind eine herzerfrischende Erroll-Garner-CD (FDM 36748-2), zwei anrührende Billie-Holiday-Scheiben (FDM 36750-2 und FDM 36749-2) und ein Mitschnitt eines fulminanten Louis-Armstrong-Konzerts mit den legendären All Stars ’47 in Boston (FDM 36746-2).
Wiederum wird die Dreyfus-Reihe ihrem Anspruch gerecht, Referenz-Tondokumente großer Künstler der mittleren Periode des Jazz in klanglich befriedigender, ja in bisher kaum so perfekt gehörter Qualität zu vernünftigem Preis und in ansprechender Zusammenstellung zu bieten.

Thomas Fitterling, 15.11.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top