Responsive image

Listen Here

Eddie Palmieri

ConcordPicante/In-Akustik CCD-2276-2
(62 Min., 1/2005) 1 CD

Eddie Palmieri, das bedeutet Latin Jazz der hippen, mitreißenden Art. Diese Salsa ist nun wirklich prickelnd und pikant, in jedem Titel raffiniert neu angerührt und abgeschmeckt. Das hat wenig von der nur ordentlich scharfen Einheitssauce, die einem bei den angesagten Sommer-Events hierzulande so oft geboten wird. Gewiss auch Palmieri bedient die Hörerwartung nach schmetternden Posaunen- und Trompeten-Sounds, aber da gibt es eben diese besondere pikante Note, die sich der Sophistication des Jazz bedient. Auf Palmieris neuester CD ist das höchst vergnüglich nachvollziehbar. Da wird das Jazzmoment von erstrangigen Gästen mit opulenter kulinarischer Lust in das Menü eingebracht. Da jubelt Regina Carters Geige mit den Bläsern um die Wette, John Scofield bringt sich mal heiß, mal lyrisch mit der elektrischen und akustischen Gitarre ein; im Trio mit dem Starsaxofonisten Michael Brecker und dem Meisterbassisten Christian McBride beweist sich Palmieri als überzeugter Jazzpianist der klassischen Moderne, und besonders heiße Salsa-Glanzlichter setzen Nicholas Payton und Davis Sanchez an Trompete und Saxofon. Wen es einem Arrangeur gelingt, den Thelonious-Monk-Klassiker "In Walked Bud" als natürliche Latin-Nummer erklingen zu lassen ohne dessen Struktur zu verraten, dann ist er ein wahrer Meister des Bindestrich-Idioms Latin-Jazz. Genau dieses Kunststück gelingt Palmieri hier. Und zudem ist jeder der zehn Titel für sich ein kurzweiliges Kunststückchen. Das ist vor allem auch das Verdienst der Rhythmusgruppe mit den Schlagwerkern Horacio "El Negro" Harnández und Giovanni Hidalgo.

Thomas Fitterling, 16.07.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top