Responsive image

A Young Mind

Michel Reis

WPR jazz/AL!VE 2004-002
(55 Min.) 1 CD

Denkt man an das Großherzogtum Luxemburg, kommt einem zuerst die EU in den Sinn; und geht es um Kreativität, fallen einem luxemburgische Wege der Vermögensbildung- und Verwaltung ein. Jetzt katapultiert ein großherzogliches Label eine Reihe von herausragenden Jazztalenten aus dem kleinen Staat in das Bewusstsein. „Gepowert“ wird das Unternehmen dabei durchaus standesgemäß von dem Sponsor Mercedes-Benz Luxemburg. Einer der interessantesten Vertreter der jungen Jazzlöwen bei unseren Nachbarn ist der Pianist Michel Reis. Angesichts der erstaunlichen Reife, die der junge Mann auf seiner WPR-Produktion an den Tag legt, ist der Titel „A Young Mind“ fast eine bescheidene Untertreibung, und die gönnerhaften Anspielungen auf seine Herkunft verstummen alsbald. Mit seinen kongenialen Partnern Michael Oien am Bass und Dennis Frehse am Schlagzeug spielt er eine originelle Klaviertriomusik, die sehr viel von der Pianistentradition Frankreichs hat. Im Sinne dieser Tradition verbinden sich bei Michel Reis die Raffinesse Bill-Evans’scher Harmonik mit duftig perlender Fingergeläufigkeit und heiter tänzelnder Rhythmik. Das schließt gelegentliche Deftigkeiten nicht aus, ist aber stets von espritvollem Formbewusstsein. Das ist zwar alles traditionsorientiert und kommt doch erfrischend jugendlich mit eigenständiger Verve daher, ist also einfach äußerst vergnüglich.

Thomas Fitterling, 21.07.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top