Responsive image

Happiness Is ...

Enrico Rava

Stunt03062
(60 Min., 4/2002) 1 CD

Der Italiener Enrico Rava, Jahrgang 1939, zählt inzwischen zu den großen alten Männern des europäischen Jazz. Er arbeitete in der Cool- und der Free-Szene, er experimentierte, er schrieb Filmmusiken, er arbeitete mit den größten Kollegen zusammen. Und er wußte, wo er herkommt: aus der Traditionslinie des Bebop. Auch in seinen wilden Jahren verleugnete er diese Wurzeln nie. Dies honorierte die Jury des danischen "Jazzpar Prize" und zeichnete den 63-Jährigen 2002 für sein Lebenswerk aus. Für das Preisträgerkonzert stellte er eine Band zusammen, die mit dem Posaunisten Gianluca Peterella und dem Pianisten Stefano Bollani zwei weitere Landsleute umfasst. Gitarre spielte der Amerikaner John Abercrombie, und den Bass- und Schlagzeugpart übernahmen die Dänen Jesper Bodilsen und Morten Lund. Die fünf Titel meiden Hektik. In der achtzehnminütigen Suite "Happiness Is to Win A Big Price" und im Volkslied "Ack Värmland Du Schöna", das Jazzer unter "Dear Old Stockholm" kennen, verlassen Rava und seine Gefährten die getragene, unaufgeregte Stimmung. Sei es der von Rava komponierte "Tango For Vasquez Y Pepita" oder Eden Ahbez‘ Standard "Nature Boy", Ravas "Certi Angoli Segrete" oder sein Ravas "The Trial": In allen findet Rava auf Trompete oder Flügelhorn mit viel Gefühl für Spannungsbögen attraktive Improvisationslinien, in denen er die Erinnerung an die Themen präsent hält und sich nie in abstrakte oder freie Gefilde verliert. Insofern zeigt das Preisträgeralbum nur einen Teil seiner Bandbreite: den des gefühlvollen Romantikers.

Werner Stiefele, 31.01.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top