Responsive image

Conversin’ With The Elders

James Carter

Atlantic/Warner Jazz 7567-82908-2
(62 Min.) 1 CD

Bei „Jurassic Classics“ hatte noch mancher geunkt, der junge Löwe habe eben besonders effektvoll seine Muskeln spielen lassen. Doch mit der Filmmusik zu „Kansas City“ ist klar geworden, daß James Carter nicht nur das Handwerk bis zu schier unglaublicher Virtuosität gemeistert hat, sondern auch den Geist und die Seele der Jazztradition erfaßt und verinnerlicht hat. Auf seiner neuesten CD läßt er sich darauf ein, in Begleitung seiner bewährten Rhythmusgruppe mit „Älteren“ leibhaftig in Zwiesprache zu treten. Sein Mentor, der Trompeter Lester Bowie, ist ebenso darunter wie der Baritonsaxofonist Hamiet Bluiett und die ergrauten Altmeister Harry „Sweets“ Edison und Buddy Tate. Dabei geraten die Dialoge nicht zu schlichtem Small Talk, o nein, da wird, bei allem Respekt, durchaus Tacheles geredet. Und siehe da, der siebenundzwanzigjährige Youngster ist nicht in Verlegenheit zu bringen, macht vielmehr stets eine gute Figur und spielt sich somit endgültig unter die Großen.

Thomas Fitterling, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top