Responsive image
Béla Bartók

Klavierwerke Vol. 1

Jenö Jandó

Naxos 8.554717
(58 Min., 11/1998) 1 CD

Mr. Naxos selbst, Jenö Jandó, das Phantom des Klaviers, immer noch mysteriös unkenntlich auf dem Beiheft-Bildchen, fügt seiner enormen Diskografie nun das Klavierwerk Bartóks hinzu. Die erste Folge ist vielversprechend. Die Zusammenstellung bildet das ganze Spektrum von Bartóks Klavierschaffen ab, von Debussy-Anklängen über Volksliedbearbeitungen aller Freihheitsgrade bis zum im "style barbaro" getarnten Klassizismus der (einzigen) Sonate.
Als Einführung taugt dieses Vol. 1 also allemal, zumal die pianistische Sorgfalt Jandós bestechend ist. Zwar kann oder will er in klanglicher Verfeinerung und aggressiver Zuspitzung der Rhythmen nicht in Konkurrenz zu Zoltán Kocsis großartiger Werkschau treten. Aber gelegentlich forciert Kocsis das Pianistische in stilistisch tastenden Zyklen wie den frühen "Sieben Skizzen" zu sehr.
Jandos Sprache ist weniger exzentrisch, aber dem zart-flatterhaften Charakter von Skizzen wie dem "Mädchenbildnis" wird er damit wohl sogar gerechter. Ebenso sicher fängt er die schlichte Wehmut der Volksliedbearbeitungen ein, setzt ihre peinlich exakt notierten und ständig wechselnden Rhythmen ("Parlando-Rhythmen" nannte sie Bartok) in freien, vitalen Strom um, verwandelt so das Artifizielle gleichsam zurück ins Natürliche. Selbst das brutale, schwierige Repetitions-Trommeln des Sonatenfinales exekutiert Jando mit einiger Lässigkeit, die verrät, wie frei und sicher er sich in Bartóks Idiom fühlt.

Matthias Kornemann, 08.11.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top