Responsive image
Kurt Weill, Alfred Schnittke, Tōru Takemitsu

Konzert für Violine und Blasorchester, Sonate für Violine und Orchester, Nostalghia

Daniel Hope, Englisches Sinfonieorchester, William Boughton

Nimbus/Naxos NI 5582
(73 Min., 5/1996, 5/1998) 1 CD

Welch eine Wohltat: Da gibt es einen hochbegabten jungen Geiger, und auf seiner ersten CD präsentiert er nicht etwa die x-te Einspielung des Beethoven- oder Brahms-Konzerts, sondern Raritäten aus unserem Jahrhundert. Daniel Hope, 1974 in England geboren, hat nicht nur eine stupende Technik, sondern auch die gestalterische Intelligenz, die es braucht, um Kurt Weills skurriles Violinkonzert (mit Blasorchester-Begleitung!) zum Klingen zu bringen. Der herbe Charme des Werks, das mit seiner expressionistischen Harmonik und den abstrahierten Jazz-Elementen wie ein in Musik übertragenes Gemälde von Otto Dix klingt, liegt bei Hope genau in den richtigen Händen. Sein Ton ist schlank und dennoch von großer Wärme, gleichwohl ohne jede Sentimentalität. Das Orchester begleitet kompetent, der Zwanziger-Jahre-Sachlichkeit von Weills Tonfall angemessen.
Die Stücke von Schnittke und Takemitsu hat Hope noch mit den Komponisten persönlich einstudiert, was seinen Interpretationen Authentizität verleiht. Besonders Takemitsus “Nostalghia”, zum Gedenken an den russischen Regisseur Andrej Tarkowski komponiert, fasziniert durch Ausdruckstiefe und, dem Werktitel gemäß, beinahe nostalgische Schönheit. Eine nicht alltägliche, dafür um so lohnendere Veröffentlichung.

Thomas Schulz, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top