Responsive image
Kurt Weill

Sinfonie Nr. 2, Konzert für Violine und Blasorchester, Mahagonny-Suite

Frank Peter Zimmermann, Berliner Philharmoniker, Mariss Jansons

EMI 5 56573 2
(70 Min.) 1 CD

Das Schaffen Kurt Weills scheint zunächst in keine der gewohnten Schubladen zu passen. Daran mag einmal mehr klar werden, wie bequem, vereinfachend und unterschlagend die eingefahrenen Gleise sind. Will man in Mahler stellvertretend das Ende der Korsettierung “abendländischer” Musik sehen, so war nach der Sprengung dieser Fesseln buchstäblich alles möglich - wenn man's konnte. Und Weill konnte es.
Weill stellt in seiner 1934 vollendeten Zweiten Sinfonie sehr heterogene Elemente nebeneinander, von denen viele an seine bekanntesten Werke erinnern. Die “Mahagonny”-Suite ist ein satter Griff in eines seiner zum Aushängeschild gewordenen Werke. Auch das frühe Violinkonzert führt den Hörer in die Gärungsprozesse der Zwanziger Jahre.
Mariss Jansons zieht mit den Berliner Philharmonikern diese Vielfalt mit der spitzfedrigen Präzision einer Tuschezeichnung nach. Ob Weill in unbekümmertem Chansonton, rotzfrechen Rhythmen, Strawinskyhaften Farben oder stelzenden Ostinati daherkommt - da gibt es kein Mogeln, kein Verwischen. Für das Violinkonzert heißt dies, dass sich Frank Peter Zimmermann und Mariss Jansons zu einer ebenbürtigen Partnerschaft zusammenfinden, die beide mit hörbarem Vergnügen ihre Interpretationsideen verwirklichen lässt. Angesichts einer ebenso konturenscharf abbildenden Aufnahmetechnik bleiben für mich keine Wünsche offen.

Wolfgang Wendel, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top