Responsive image
William Walton

Sämtliche Lieder

Felicity Lott, Martyn Hill, Craig Ogden, Graham Johnson

Collins/In-Akustik 14932
(52 Min., 10/1996, 9/1997) 1 CD

Im Gegensatz zu seinen englischen Kollegen Vaughan Williams, Britten oder auch Tippett hat William Walton der Gattung des Liedes nie sonderliche Beachtung geschenkt. Seine zwei einzigen Liedzyklen "Anon. in Love" und "A Song For The Lord Mayor's Table" sind Auftragswerke zu offiziellen Gelegenheiten. Drei Lieder, die Walton seinem Evergreen "Façade" entnahm, wobei der die Sprechstimme dieses Melodrams nach Texten von Edith Sitwell zu einem Gesangspart für Sopran umarbeitete, und vier weitere kurze Gelegenheitsstückchen runden Waltons kompaktes Liedschaffen ab
Man erwarte von Walton, der als Tonsetzer stets eher Hedonist als Bekenntnismusiker war, keine psychologisierende Textausdeutung. Das verbietet schon der repräsentative Charakter seiner beiden Liedsammlungen. Andererseits ist "Anon. in Love" – entstanden für den Tenor Peter Pears und den Gitarristen Julian Bream – ein besonders stilvolles Beispiel der Hommage an einen komponierenden Kollegen. Nicht nur ist der Gesangspart eindeutig auf Peter Pears' Stimmcharakteristika zugeschnitten (Martyn Hill versucht auf der Aufnahme auch deutlich, wie Pears zu klingen), auch finden sich auf kompositorischer Ebene absichtsvolle Querverbindungen zur Klangsprache von Pears' Freund Benjamin Britten, den Walton durchaus schätzte
"A Song For The Lord Mayor's Table", 1962 vollendet und von Elisabeth Schwarzkopf uraufgeführt, klingt weit weniger steifleinen, als es der Titel vermuten lässt: opulent zwar und auch nicht frei von Pathos, aber dramaturgisch sehr überzeugend zusammengestellt, dankbar für Stimme und Klavier gleichermaßen und harmonisch von einer mediterranen Farbigkeit, die weit eher an Ravel als an Elgar gemahnt
Die Leistungen der Interpreten auf dieser CD sind durchweg mehr als solide. Leider wird das Klavier von der Klangtechnik recht stiefmütterlich behandelt und gelangt über ein zahmes Mezzoforte nie hinaus.

Thomas Schulz, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top