Responsive image
Hugo Wolf

Mörike-Lieder

Werner Güra, Jan Schultsz

harmonia mundi HMC 901882
(64 Min., 12/2004) 1 CD

"Dieses kleine Wässerlein wird bald versickert sein ...", unkte einst Gustav Mahler über seinen Kollegen Hugo Wolf, und er läge - von heute aus betrachtet - gar nicht so falsch damit, wenn im Jahre 1888 der bis dahin tatsächlich eher tröpfelnde Werkfluss eines mit der eigenen Psyche Kämpfenden sich nicht urplötzlich in einen reißenden Strom hochwertiger Produktion verwandelt hätte. Wolf hatte sein "Liederjahr", und alleine die daraus resultierenden 53 Mörike-Lieder verschaffen diesem schwierigen Komponisten seinen Sitz im Olymp der Liedermeister.
Werner Güra und Jan Schultsz trafen aus der Fülle des Materials eine überzeugende Auswahl, vom mottohaft vorangestellten "Gebet", über die zahlreichen betrachtenden Lieder von Liebe und Vergänglichkeit, bis hin zur humoristischen "Storchenbotschaft" und dem walzerseligen Kehraus "Abschied". Die Anforderungen der Wolf'schen Lieder an den Sänger sind hoch, denn diese gedanklich sehr gehaltvollen Miniaturen lassen kaum Zeit, sich in sie hineinzudenken. Werner Güra meistert diese Aufgabe bravourös und zieht dabei alle (guten) Register des Liedgesangs. Seinen klaren, beweglichen und farbenreichen Tenor setzt er klug ein, und selbst beim "Feuerreiter" - ein Prüfstein für jeden Liedersänger - wird er mit seinem lyrischen Organ der geforderten Dramatik gerecht, wenn er seine Stimme bewusst und kontrolliert an ihre Grenzen führt. Jan Schultsz ist der emanzipierte und subtil gestaltende Partner, den der gleichwertig anspruchsvolle Klavierpart verlangt.

Tilman Stamer, 05.11.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eine Reise zu zweit, a Journey for Two, haben sich Vashti Hunter und Jonian Ilias Kadesha dem Titel ihres ersten Duo-Albums nach vorgenommen. Doch wo soll sie hingehen? Als diskografisches Reiseziel erwählte das Musikerpaar die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, genauer die Musik von Iannis Xenakis, Zoltan Kodaly, Arthur Honegger und Nikos Skalkottas. Das Zusammenhalt stiftende Element dieser durchaus in die Repertoireperipherie führenden Zusammenstellung liegt in den volksmusikalischen […] mehr »


Top