Responsive image
Diverse

Unforgettable Live

Luciano Pavarotti u.a., div. Orchester u. Dirigenten

RCA/Sony BMG 88697190602
(97 Min.) 2 CDs

Das mediale Erdbeben, das vom Tod Luciano Pavarottis am 6. September ausgelöst wurde, hat sich zwar mittlerweile wieder gelegt. Doch die Klassikbranche weiß, was sie an diesem Jahrhundert-Tenorissimo und Goldesel immer noch hat. Weshalb in kürzester Zeit zahlreiche Compilations zusammengestellt wurden, die das Erfolgsgeheimnis von Big P. im Schnelldurchlauf Revue passieren lassen sollen. Angesichts des Produktionsdrucks musste man jedoch schon mal auf so manche Sorgfalt verzichten. Wie bei der Doppel-CD "Unforgettable Live", die immerhin 20 Livemitschnitte aus den italienischen Opernhäusern in Mailand, Modena und Rom bietet. Aber die genauen Aufnahmedaten hätte man auch schon gerne erfahren. Wenigstens die Aufnahmequalität weist eindeutig darauf hin, dass das Material aus einer Epoche stammen muss, als man noch weit entfernt war von Hilfsmitteln wie Rauschunterdrückung. Andererseits gibt es sie eben, diese Belcantosterne, die auch ungeputzt ihre Wirkung nicht verfehlen. Und im Fall Pavarottis trifft das erst recht zu, weil man ihn nun in seiner absoluten Künstlerlebensblüte erleben kann.
Von Donizettis "La Fille du Régiment" über die Verdischiene "Rigoletto", "Luisa Miller" und "La Traviata" bis zu Puccinis "La Bohème" wird da der Bogen gespannt, um Pavarottis schwebende Expression, seine Bravourakte, sein silbern timbriertes und elegant schlankes Organ bewundern zu können. Und in den höchsten melodramatischen Sphären befindet man sich, wenn er an der Seite von Mirella Freni sich Jules Massenets "Manon" hingibt (Pavarottis einziges Rollendebüt in einer französischen Oper stammt natürlich von 1969 aus der Mailänder Scala). Am Ende jeder Arie war beim Publikum dementsprechend der Teufel los. Was man gut verstehen kann.

Reinhard Lemelle, 09.11.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top