Responsive image
Ralph Vaughan Williams

Sinfonien Nr. 2 u. 8

Hallé Orchestra, John Barbirolli

Dutton/Harmonia Mundi 7 65387 10212 8
(73 Min., 6/1956, 12/1957) 1 CD

Hier kann ich mich kurz fassen: Diese Aufnahmen sind Klassiker, und es war an der Zeit, dass sie endlich wiederveröffentlicht wurden.
Die Innigkeit, ja geradezu Besessenheit, mit der John Barbirolli die Musik seines guten Freundes Vaughan Williams interpretierte, ist von keinem Dirigenten übertroffen worden. Eine tiefgründigere und vielschichtigere Aufnahme der Sinfonie Nr. 2 mit dem Untertitel "A London Symphony" wird man nirgendwo finden.
Das gilt im mindestens gleichen Maße für die Achte, die Vaughan Williams "Glorious John" auf den Leib schneiderte und widmete. Auch diese Einspielung ist in ihrem Temperament und ihrer Spontanität unübertroffen. Und wen Bedenken wegen der frühen Aufnahmedaten plagen, der sei beruhigt: Die Einspielung der "London Symphony" klingt räumlich, dynamisch und präsent, die noch ein Jahr ältere der Sinfonie Nr. 8 sogar so frisch, als sei sie erst vorgestern abend entstanden. Besseres wird es in Sachen Vaughan Williams so bald nicht geben.

Thomas Schulz, 20.12.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top