Responsive image
Antonio Vivaldi

Frühe Cellokonzerte (RV 402, 405, 407, 416, 420, 422, 423)

Walter Vestidello, Sonatori de la Gioiosa Marca

Warner Classics 092742532-2
(65 Min., 12/2000) 1 CD

Die Welt ist ungerecht. Die Floskel, die sich im Munde des einen sofort als solche entlarvt, kann im Munde des anderen zum schönsten Ohrenschmeichler werden. Die daraus resultierende, bohrende Frage "Wie macht er das bloß?", möchte man sich auch bei dieser CD stellen. Natürlich hilft es, wenn man wie Vivaldi viele seiner Floskeln selbst erfunden hat und es erhöht ihre Wirkung, wenn man sie dazu in ungewöhnlichem Kontext anbringt (statt der Violine gab er hier früh in der Musikgeschichte dem Violoncello als virtuosem Soloinstrument das Wort) - doch all das erklärt den Zauber noch nicht hinreichend. Es braucht eben auch Interpreten wie Vestidello und die Sonatori de la Gioiosa Marca, die noch im lockersten Konversationston und im noch so lässig-spritzig hingelegten Allegro den Eindruck erwecken, als erzählten sie diese Geschichte mit ihren sauber gegliederten Sequenzen und eingeflochtenen Seufzerfiguren zum ersten Mal. Bewundernswert ist dabei, dass ihnen dies mit völliger Natürlichkeit, beispielsweise mit nur ganz unterschwellig eingesetzten Tempovariationen oder beständigem, aber unaufdringlichem und deshalb ehrlich wirkenden Nachdruck gelingt - keine Spur also von den Manierismen, mit denen andere Interpreten "ihrem" Vivaldi den persönlichen Stempel aufzudrücken versuchen. Dass schließlich alle Konzerte neben Vivaldis klassisch gewordenen musikalischen Floskeln ebenso viele effektvolle, frische melodische Eingebungen bereithalten, macht das Glück vollkommen.

Carsten Niemann, 15.03.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top