Responsive image
Antonio Vivaldi

Stabat Mater, Concerti sacri

Sara Mingardo, Concerto Italiano, Rinaldo Alessandrini

Opus 111/Helikon 30-261
(71 Min., 4/1999) 1 CD

Dem Missstand, dass Vivaldis weltliche Werke seinen geistlichen in der Publikumsgunst immer noch deutlich den Rang ablaufen, arbeitet Rinaldo Alessandrini hier mit professionellem Eifer und viel emotionalem Einsatz entgegen. Dabei begegnet man auf der ersten CD von Alessandrinis geplanter Gesamteinspielung der Sakralwerke Vivaldis nicht nur dem Stabat Mater, sondern auch einigen wenig bekannten, instrumentatorisch reizvollen Kirchen-Konzerten (Concerti da chiesa), in denen die mitreißend singende Melodik Vivaldis und die traditionelle "Kirchen-Stilistik" (also: Kontrapunktik, Fugentechnik) tatsächlich zusammen kommen.
Vor allem den Holzbläsern des Ensembles Concerto italiano bieten die Konzerte reichlich wirkungsvolle Entfaltungsmöglichkeiten; Alessandrinis Bläser nutzen sie auf beeindruckende Weise. Kernstück der Aufnahme ist allerdings das Stabat Mater. Und das lebt hier von einem dichten Miteinander der ungemein wendig und geschmeidig gestaltenden Instrumentalisten und der wundervollen Altistin Sara Mingardo. Die kann, was Tiefe und Ausdruck ihrer Partie betrifft, aus dem Vollen schöpfen. Und zahlreiche gemeinsam mit dem Orchester ausgeführten Nuancen ihrer Interpretation (wie etwa das feine Crescendo und Decrescendo zu Beginn des "Cujus animam gementem") lassen immer wieder darüber staunen, was Alessandrini hier an Kräften bündig zusammen zwingt.

Susanne Benda, 11.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top