Von Bruno Walters lebenslanger Auseinandersetzung mit Verdi existieren, wenn nicht alles täuscht, nur zwei Gesamtaufnahmen, und zwar in Form von Mitschnitten aus der Met; insofern kommt der vorliegenden Aufzeichnung, die nun erstmals legal im Handel erhältlich ist, besondere Bedeutung zu. Dass Walter damals bereits siebenundsechzig war, ist dieser Aufnahme keineswegs anzumerken: Schon der Elan, von dem die Ouvertüre getragen ist, lässt erkennen, dass hier von einem abgeklärten Altersstil keine Rede sein kann.
Das Niveau der Sänger kann nur bedingt überzeugen. Stella Roman bemüht sich zwar um differenzierten Ausdruck, doch ihr schnelles Vibrato, das gelegentlich zum Tremolo tendiert, ist gewöhnungsbedürftig und vom Belcanto-Ideal ziemlich entfernt. Die Besetzung des Alvaro mit Frederic Jagel dürfte damals kaum erste Wahl gewesen sein; seine interpretatorischen Qualitäten gleichen die relativ unzuverlässige Intonation und gelegentliche Höhenprobleme nicht aus. Auch Lawrence Tibbett hatte nicht seinen besten Abend, doch entschädigt er mit seinem Timbre und bewahrt die Partie des Don Carlos vor der üblich dargebotenen Eindimensionalität. Einzig Ezio Pinza vermag zu überzeugen. Mit seiner phänomenalen Stimme und seiner musikalischen Intelligenz gelingt es ihm, Würde und Autorität des Abtes zum Ausdruck zu bringen; allein seinetwegen ist die Veröffentlichung gerechtfertigt.

Norbert Christen, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top