home

N° 1237
22. - 28.01.2022

nächste Aktualisierung
am 29.01.2022



Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Sinfonie Nr. 4, Ouvertüre Romeo und Julia

Budapest Festival Orchestra, Iván Fischer

Channel Classics/harmonia mundi CCS SA 21704
(61 Min., 2/2004) 1 CD, SACD

Bei Tschaikowski ist ein Motiv nicht einfach ein Baustein des Themenmaterials, sondern immer gleich ein eigenes musikalisches Kleinod. Und Iván Fischer behandelt es auch so. Mal, als wenn er es mit beiden Händen ins Licht hält, mal, als wenn er es mit Fingerspitzen in Watte packt. Einige Motive (und davon gibt es nicht wenige im ersten Satz der Vierten) klingen bei Fischer wie von Ferne, als Ahnung. Was durchaus im Sinne des Komponisten gewesen sein mochte, der hier sein Leiden als Homosexueller unter einer ungewollten Ehe in Musik fasste. Seine Sehnsucht und sein Daneben-Stehen am Rande einer freudigen Festgesellschaft: Glück gibt es nur woanders, und jede zarte Erinnerung ist ein Kleinod der Seele.
Iván Fischer macht seine Sache gut. Dieser erste Satz im gleichzeitig treibenden und auf der Stelle tänzelnden 9/8-Takt ist – auch das wohl in Tschaikowskis Sinne – ein ganz, ganz großer Bogen, und das Orchester, insbesondere die Solisten im Holz, danken ihm die Ruhe mit beseelten Themenvorstellungen. Auch der dritte Satz, ein gezupftes, Eindruck schindendes Scherzo, hat Stil, obwohl man da eigentlich nicht viel falsch machen kann. Es gibt aber SACD-Aufnahmen mit mehr Wärme bei gleichzeitiger Klarheit.

Olaf Dittmann, 11.06.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


Abo

Top