Responsive image

The Beat Goes On!

Sonny Criss

Original Jazz Classics/ZYX OJCCD-1051-2
(34 Min., 1/1968) 1 CD

Im originalen Hüllentext zu dieser Aufnahme von 1968 bekennt der seinerzeit vierzigjährige Sonny Criss, alles, was er wolle, sei spielen, aber es mangele ihm an Arbeitsmöglichkeiten. Dabei blieb es leider für den Rest seines Lebens, dem er 1977 selbst ein Ende setzte. Auch längere Aufenthalte in Europa hatten ihm kein größeres Ansehen, geschweige denn ein regelmäßiges Einkommen beschert.
Aus heutiger Sicht ist Criss' Verkennung unbegreiflich: Der Art Pepper in nichts nachstehende Improvisator, dessen reicher Ton sich durch ein leidenschaftliches Vibrato stark von dem Charlie Parkers abhob, beherrschte das Altsaxofon mit einer niemals leer laufenden Virtuosität und einem aus leidvoller Erfahrung gewachsenen Bluesverständnis, dass sich die Labels und Konzertpromoter um ihn hätten reißen müssen.
Die Musik selber profitiert wie bei allen Prestige-Alben Criss' von ihm gewogenen Begleitern - ein großartiger, aber verzerrt aufgenommener Cedar Walton am Klavier, Bob Cranshaw am Bass sowie der spätere Brubeck-Schlagzeuger Alan Dawson - und geschickter Repertoireauswahl: Drei Pophits des Jahres '67 erweisen sich unter Criss' kreativen Fingern als ideale Jazzvehikel.

Mátyás Kiss, 08.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top